Donnerstag

Vortrag und Diskussion: Die neoliberale Stadt. Sicherheit.Kontrolle.Konsumtion.Gentrification

Vortrag und Diskussion: Die neoliberale Stadt. Sicherheit.Kontrolle.Konsumtion.Gentrification

von Jürgen Mümken

Mit der Durchsetzung des Kapitalismus gingen ebenfalls Paradigmenwechsel in der Wohnungspolitik einher. Mümken versucht - wie Foucault in „Überwachen und Strafen“- mit Hilfe einer Diskursanalyse, die Umbrüche und Kontinuitäten in Wohn/Raumpolitik nachzuzeichnen, sowie deren Effekte auf die betroffenen Individuen.

Das Hauptaugenmerk wird hierbei auf die Stadt gelegt, die als Ort hochkonzentrierten Wohnens Ausgangspunkt sozialer Revolten und Ziel von Befriedungsakten seitens der herrschenden Ordnung war und ist. Beispielhaft sind hier einerseits räumliche Abtrennung von „sozialen Brennpunkten“,  wie auch die räumliche Gestaltung von Wohnhäusern zu nennen, die durch ihre sehr eigene -der Wertverwertung äußerst dienliche- Funktionalität aufblicken lassen, wessen Geistes Kinde sie sind. Auch der Begriff „Gentrification“ ist seit geraumer Zeit selbst in Alltagsfibeln des Springer-Konzerns keine Seltenheit.

Im Neoliberalismus treten hierbei wiederum ganz eigene Dynamiken zu Tage. Ist Kategorisierung, Selektion und Disziplinierung kapitalistischer Alttag, so wurden in den letzten Jahrzehnten unter Propagierung einer Stärkung des Subjekts und der Zurückdrängung des Staates, mehr Freiheiten suggeriert. Von sozialem Engagement und Eigeninitiativen zeigen sich Politik und Wirtschaft begeistert.

Selbstverwaltete Kultur- und Kunstläden treiben wie Pilze aus dem Boden und werden teils sehr zuvorkommend mit Zwischenpachtverträgen von der Stadt begrüßt. Auch linke Projekte schrieben sich seit langen Jahren den Begriff der Selbstverwaltung auf die Fahnen. Im Verlauf des Vortrags bzw. der Diskussion werden wohl auch Bannerbegriffe linksradikaler Politik, wie „Autonomie“ und „Selbstverwaltung“ kritisch hinterfragt und möglicher Umgang mit staatlicher Rekuperation diskutiert.

Jürgen Mümken hat Architektur studiert und beschäftigt sich, seit den 90ern mit poststrukturalistischen Theoretiker_innen, um eine der Zeit angemessene anarchistische Kritik der kapitalistischen Vergesellschaftung voranzutreiben.


Am 27.09.2013

Vokü ab 8 Uhr, Vortrag im Anschluss


http://www.juergen-muemken.de/