Donnerstag

Vortrag: Die Transformation des Rassismus - ist „Kultur“ die neue „Rasse“?



Die Verwendung des Begriffes „Rasse“ ist im postnazistischen Deutschland zwar zu Recht verpönt, nichtjedoch die generelle Ansicht, dass sich die Menschheit in klar unterscheidbare Gruppen unterteilen lässt.Trotz der Abwesenheit des biologischen Arguments werden „Völker“ und „Kulturen“ als quasi natürlicheEinheiten verstanden und erfüllen eine zentrale Funktion für nationale und/oder ethnische Wir-Gruppen- Konstruktionen. Die politischen Implikationen einer solchen Sichtweise sind weitreichend.

Florian Eisheuer ist Doktorand am Zentrum für Antisemitismusforschung in Berlin und Lehrbeauftragter an der Universität Hamburg.

Freitag, 25. September, 19 Uhr 
Die Ganze Bäckerei
(Frauentorstraße 34 / 86152 Augsburg / Haltestelle Linie 2: Mozarthaus)