Sonntag

Vortrag "Gefangen in Hitlers Kerkern" Freitag 23. März 19:30

Die faschistische Herrschaft der Nationalsozialisten von 1933 - 1945 bringen
Dass für die Shoa, den industrialisierten Massenmord an Juden und Jüdinnen, Menschen mit Behinderungen, Sinti & Roma, Kommunist*innen, Antifaschist*innen, Sozialdemokrat*innenm Gewerkschaftler*innen und vielen anderen, eine umfangreiche Maschinerie an Verwaltungsangestellten, Beamt*innen, Denunzianten, und willfährigen Befehelsempfänger*innen notwendig war gerät dabei allzu leicht aus dem Blickfeld.
Brutale Verhöre, Folter, Standgerichte, Todesstrafen, Verschleppung, Drohung gegen Familienmitglieder und Zwangsarbeit waren und sind es leider die Methoden von autoritären Herrschaftsformen.

Augsburg war da keine Ausnahme.
Das Geäude am Prinzregentenplatz, das heute die AOK nutzt, war zur Nazizeit das Gestapo-Hauptquartier, in dem der damailige Gestapo-Chef Hugo Gold, verhörte und folterte. An der Stelle des heutigen Bürgeramts an der blauen Kappe, stand bis zur Zerstörung 1944, das Landgerichtsgefängnis, das ebenfalls von der Gestapo genutzt wird.
Der VVN-BdA hat einen virtuellen Stadtrundgang auf seinen Webseiten zusammengestellt, der den Bezug von bekannten Gebäude und Orten in Augsburg zur Herrschaft der Nationalsozialisten anschaulich herstellt.

Um so mehr ist es am 18. März, dem Aktionstag für politische Gefangene, wichtig der Opfer von politischer Verfolgung zu gedenken und gleichzeitig dem Vergessen entgegegn zu wirken.

Am Freitag, den 23. März findet dazu ein Vortrag in den Räumen der Ganzen Bäckerei statt, der den Lokalbezug von Augsburg zur Verfolgung politischer Gegner in der Nazizeit herstellt.
Der Vortrag beginnt um 19:30, Eintritt wie immer frei, Spenden erwünscht!

Weitere Informationen unter: http://rotehilfeaugsburg.blogsport.eu/2018/03/07/helft-den-gefangenen-in-hitlers-kerkern-veranstaltung-zum-tag-der-politischen-gefangenen/

viele mit dem millionenfachen Massenmord an Juden und Jüdinnen und dem 2. Weltkrieg in Verbindung.