Freitag

Nanu, Feminismus in der AfD? - Im Gegenteil: Der Pseudofeminismus tarnt den Rassismus in der AfD. Vortrag im Zeughaus am 14. Juli, 19 Uhr


Die AfD macht plötzlich einen auf Frauenversteher? Mit nichten.
Die Sorge um das Wohl der (deutschen oder christlichen) Frauen, egal ob in Deutschland oder anderswo, dient der AfD nur zum Zweck, dem Rassismus gegen Muslime und nicht-Deutsche ein etwas unscheinbareres Antlitz zu geben. Aber nicht nur das, auch hat die AfD die Frauen als Zielgruppe erkannt, die sie mit spezifischen Themen zu addressieren versucht. Wie andere (neu-)rechte Gruppierungen wie z.B. die Soldiers of Odin, einem rechten Möchtegern Motorradclub ohne Motorräder, spielt sich die AfD zum Beschützer der Frauen auf. Natürlich nur wenn sie christlichen Glaubens sind. Und am Besten noch bio-deutsch. Und heterosexuell natürlich wäre auch gut.
Die Einschränkungen sollten ein Alarmsignal sein, für die Scheinheiligkeit mit der die AfD versucht sich für die Frauen einzusetzen. Einerseitzt gibt sie vor, sich um Frauen zu sorgen und stellt gleichzeitig sämtliche Errungenschaften der Frauenbewegung in Frage und fordert ganz offen den Rückfall in dunkle Zeiten der sterotypen Geschlechterbilder: 
Die AfD will durch die Einschränkungen der Möglichkeit zur Abtreibung Frauen die Selbstbestimmung über ihren nehmen. 
Die AfD propagiert offen stereotype, also feste und für alle geltende,  Rollenbilder in denen der Mann arbeitet und die Frau gefälligst zu Hause die alle um sorgende Hausfrau undn Mutter spielt und diskriminieren damit alle anderen liebevollen Familienkonstellationen abseits von Vater-Mutter-Kind
Die AfD gebraucht Sexismus, vornehmlich in der Instrumentalisierung weiblicher Sexualität, im rassistischen Diskurs wie z.B. die "Bunt statt Burka-Sticker mit einem tiefen Dirndldekoltée - so zufrieden?

Es geht der AfD nicht um Frauen und deren Bedürfnisse und sie verfolgt eine klar antifeministische Agenda. Die neurechte Politik der AfD mit scheinbaren Bezüge zu klassischen Frauenthemen wie Schutz vor Gewalt und der Familie, dienen nur dazu die weiblichen Wählerinnen als Zielgruppe zu erschließen und den Ausbau des politischen Einflusses zu vergrößern. Sie, die weiblichere neurechte Politik, verschleiert zum Einen den Rassismus und Sexismus der AfD und soll zum Anderen eine "weichere" Seite der AfD zeigen, die es in Wahrheit nicht gibt!
Die AfD ist eine autoritäre Partei, mit klaren Vorstellungen für alle Lebensbereiche. Wer meint sich wegeducken zu können, wer meint, so schlimm wird's schon nicht werden oder die AfD wird sich noch benruhigen, irrt. Wir sehen das Gegenteil: Die AfD und ihre politischen Weggefährten radikalisieren sich zusehens und menschenverachtende Positionen erfahren in dieser und leider auch anderen Parteien zunehmenen Einfluss.

Dem gilt es sich entschieden und wirkungsvoll entgegenzustellen!